QCCR 2017: Kuba Przygonski sichert sich im MINI ALL4 Racing Rang zwei

·         Abu Issa wird im MINI ALL4 Racing Fünfter
·         FIA Weltcup beendet Reise durch Arabische Halbinsel
Der Pole Jakub „Kuba“ Przygonski feiert heute zusammen mit seinem belgischen Co-Pilot Tom Colsoul sein bestes Ergebnis seit er 2015 vom Motorrad in die Auto-Kategorie gewechselt ist: Im MINI ALL4 Racing sicherte er sich zwei Tagessiege und den zweiten Platz in der Gesamtwertung hinter Nasser Al-Attiyah. Mohamed Abu Issa (QAT) und Xavier Panseri (FRA) beendeten die Rallye auf dem fünften Gesamtrang. In der Schlussrechnung fehlten den beiden nur zwölf Sekunden auf den Viertplatzierten. Yazeed Al-Rajhi (KSA) und Timo Gottschalk (GER) waren im MINI John Cooper Works Rally vom Pech verfolgt und konnten die Rallye nicht beenden.
Przygonski bestätigte in Qatar seine gute Leistung, die er bereits bei der Dakar im Januar gezeigt hatte. Der junge Pole konnte die zweite und die letzte Wertungsprüfung gewinnen und sich damit den Platz auf dem Podium sichern. „Das war eine tolle Rallye für uns“, freute sich Przygonski. „Wir haben von Beginn an gepusht. Die Navigation war schwierig, aber Tom hat einen sehr guten Job gemacht. Der MINI lief auch wieder problemlos. Es war bis zum Schluss ein harter Kampf. Auf der letzten Etappe haben wir nochmal richtig Gas gegeben und konnten noch den zweiten Platz erobern. Es ist wirklich erstaunlich: wir sind über zehn Stunden Rennen gefahren und am Ende trennen mich und Poulter auf Rang drei nur 28 Sekunden.“
Abu Issa und Panseri platzierten sich bei vier der fünf Wertungsprüfungen in den Top fünf. Nur bei der Superspeziale zu Beginn der Rallye lagen sie auf Rang sieben. Leider war das Glück nicht auf der Seite des jungen Katari: Am Ende fehlten ihm nur zwölf Sekunden auf den vierten Platz und er musste sich mit Rang fünf zufrieden geben. Bisher hatte ich Abu Issa im FIA Weltcup zwei Mal den dritten Rang sichern können. „Ich bin mit dem fünften Rang natürlich nicht zufrieden“, so Abu Issa. „Wir sind knapp am Podium vorbei. Ein zweiter oder dritter Platz hätte drin sein können. Ohne die Platten und navigatorischen Fehler wären wir weiter vorne. Wir sind ein gutes Rennen gefahren, hatten aber leider zu viel Pech. Bei meinem Heimrennen wäre es mir schon sehr wichtig gewesen, einen Platz in den Top drei zu erreichen.“ Al-Rajhi und Gottschalk hatten die letzten drei Wertungsprüfungen in Folge nicht beenden können. Neben technischen Problemen machten auch Reifenschäden dem Duo zu schaffen.
Der FIA Weltcup legt nach den drei Veranstaltungen auf der arabischen Halbinsel (Dubai, Abu Dhabi und Katar) eine knapp einmonatige Pause ein. Die fünfte Runde bildet die Rallye Kasachstan vom 20. – 27. Mai 2017.
Qatar Cross Country Rally 2017 Gesamtergebnis nach SS5:
1. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA) Toyota – 13h 48m 09s
2. J. Przygonski (POL) / T. Colsoul (BEL) MINI ALL4 Racing – 13h 55m 11s
3. L. Poulter (ZAF) / D. Von Zitzewitz (GER) Toyota – 13h 55m 39s
...
5. M. Abu Issa (QAT) / X. Panseri (FRA) MINI ALL4 Racing – 14h 02m 53s
Qatar Cross Country Rally 2017 Ergebnis SS5:
1. J. Przygonski (POL) / T. Colsoul (BEL) MINI ALL4 Racing – 3h 21m 23s
2. N. Al-Attiyah (QAT) / M. Baumel (FRA) Toyota – 3h 23m 42s
3. L. Poulter (ZAF) / D. Von Zitzewitz (GER) Toyota – 3h 25m 14s
4. M. Abu Issa (QAT) / X. Panseri (FRA) MINI ALL4 Racing – 3h 25m 36s


News achive